Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klick mal  hier

Hi, wie gehts? Obligatorisch, die meisten interessiert gar nicht wie es dir geht, die fragen nur um zu wissen ob du FÜR SIE funktionierst. So sindse... oder die Antwort sagt nichts aus, meist musst du nach dem "gut" nochmal nachfragen: WIE GEHTS DIR WIRKLICH? Meist überlegen die Leute dann und bemerken, dass doch nicht alles cool ist. Aber worum es jetzt geht: Basiswissen Wundheilung und Ernährung bzw. Supplemente, was jedem Physiotherapeuten fehlt!!! GUT, dass du hier mitliest, oder?

Schmerz ist komplex, Vorannahmen, Glaubenssätze, alles spielt mit rein – aber das soll heute nicht das Hauptthema sein. Supplemente bei Schmerz soll es sein! 

Der erste Schritt bei Schmerz? Schmerzmedikamente! Funktionieren manchmal, haben aber auch einiges an negativen Wirkungen. So ist beispielsweise die COX-2-Hemmung nicht sinnvoll, da dass durch die COX-2-Aktivität aus der Arachidonsäure gebildete PGE2, welches bei der Initiierung der Entzündungsphase pro-entzündlich wirkt, im weiteren Verlauf anti-entzündlich wirkt und die Lösung der Entzündung einleitet (Schmid et al 2021, Serhan 2008, 2011, 2015) – das System ist selbstregulierend; am besten nicht drin rumspielen.  Als Alternative zu den meist eingesetzten Medikamenten, nutze ich bei schmerzenden Gelenken, neben der Edukation und Trainingstherapie, unter anderem Curcumin- und Weihrauch-Extrakte, Ingwer-Extrakte, ebenso Bromelain, Kollagenhydrolysat, Omega 3, auch D3, welche allesamt sehr positive Effekte auf die Gewebsgesundheit, Entzündungsprozesse und Schmerzwahrnehmung haben können (Brien et al 2006, Chakraborty et al 2021, Pavan et al 2012, Shep et al 2019, Yu et al 2020, Majeed et al 2020, de Paz-Lugo et al 2018, Garcia-Coronado et al 2019, Praet et al 2019, Gumina et al 2012, Loiacono et al 2019, Pavan et al 2012, Aiyegbusi et al 2011, Shaw et al 2017, DePhillipo et al 2018, Praet et al 2019, Fusini et al 2016, Gemalmaz et al 2018); einige Daten zeigen, dass diese "Supplemente" oft nicht schlechter wirken als COX-Hemmer (Ibu, Diclo und Co), haben dazu auch noch mehr positive Effekte auf verschiedene Gesundheitsparameter bei nahezu null Nebenwirkungen. 

Entzündungen sollen immer ablaufen, sie sind der Start und Regulator der Wundheilung – während COX-2-Hemmer, Cortisol und ähnliche die Entzündung eher "abschalten", sorgen Pflanzen-Extrakte eher für eine Modulation, damit es nicht überschießt; ein COX-2-Hemmer z.B. "hemmt" auch nur COX-2, also hemmt (!), LOX-5 wird allerdings nicht gehemmt und läuft weiter – die Pflanzen-Extrakte modulieren beide Teile, hemmen keinen – Entzündung und Wundheilung ist komplex; am besten nicht drin rumspielen, ausser du weißt exakt was du wann und wo einsetzt.   

Wundheilung ist komplex – aber von Luft und Liebe alleine läuft da auch nichts.

Also mal ein kleiner Überblick: Substrate welche an der Wundheilung und dem Kollagenaufbau beteiligt sind, sind unter anderem: Vitamin C (Hydroxylierung von Prolin zu Hydroxyprolin, Abbau HIF), Molybdän (Abbau HIF), Kupfer (Aufbau Crosslinks über Lysiloxidase), Eisen (Aufbau Kollagen, Steuerung Matrixmetalloproteasen), Zink (Abbau HIF, Steuerung Matrixmetalloproteasen), Glycin, Prolin und Hydroxyprolin (Aufbau Kollagen), EPA, DHA und Arachidonsäure (Bildung Eicosanoide und Lösungssubstanzen; Maresine, Protectine, Resolvine, Prostaglandine, Lipoxine usw.), Citrullin, Arginin und Ornithin (Produktion Prolin und Kollagen, Substrat für die NO-Bildung), … D3 und Molybdän können die Narbenbildung reduzieren. Insulin"sensitizer" können ebenfalls die Narbenbildung reduzieren – ein Insulinüberschuss kann z.B. die Lysiloxidase indirekt aktivieren und u.a. das "Crosslinking" beschleunigen.

Die "hochwertigen" Proteine wie Whey oder ähnliche sind nach dem Training oft das was empfehlen, da die den Aufbau kontraktiler Proteine erhöhen; da sie aber u.a. meistens sehr Glycin- und Hydroxyprolinarm sind, helfen sie weniger beim Bindegewebsaufbau um die Muskulatur drumherum – Sehne, Faszie, Epi- und Endomysium, welches ebenso stabil sein muss um vor Verletzungen zu schützen oder nach einer Verletzung wieder zurück zu kommen (Holwerda et al 2021); Kollagenhydrolysat wäre hier zu empfehlen. Kreatin reduziert die Atrophie bei einer Trainingspause und und und…

Was ich bei Verletzungen und zur Unterstützung der Wundheilung empfehle?
Alles was hier steht:

Multivitamin und Multimineral ("better try than die")
Kollagenhydrolysat
Kreatin
Citrullin
Omega 3 Fettsäuren
Vitamin D3, Vitamin C (falls im Multi zu wenig)
Proteinreiche Ernährung: v.a. auch tierisch um "Bindegewebe" aufzunehmen
Eine Ernährung mit naturbelassenen Lebensmitteln z.B. Paleo, Logi, geht auch vegetarisch.

Im Optimalfall nimmt man die Basics schon bevor man sich verletzt, denn es hilft natürlich auch präventiv und bei der Regeneration und, wenn die Verletzung stattfindet, startet DIREKT die Wundheilung, am besten sind die "Lösungssubstanzen" dann schon da.

Bleib gesund, verletz dich nicht und wenn, hast du einen neuen Puzzlestein, um wieder auf die Füße zu kommen!

Gruß,
Chris

Und nicht vergessen, man kann es einfach nicht oft genug sagen, haha: Bis zum 31.12.2021 satte Rabatte auf Strength First Digital (Code: Hohoho50) und auf Götterspeise (Code: Hohoho35)!

Wenn du diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchtest, kannst du diese hier kostenlos abbestellen.

 

Strength First
Chris Eikelmeier
Pankratiusstraße 2-4
59581 Warstein
Deutschland

02902-6210057
info@strengthfirst.de
www.strengthfirst.de