Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klick mal  hier

Hallöchen,

aufgrund aktueller Gegebenheiten ändere ich etwas meine Social-Strategie :D ich switche auf einen neuen Instagram Account um, weil mein strengthfirst.de zunehmend an Funktionalität einbüßt, das ist ziemlich ärgerlich. Folge mir da gerne wenn du Instagram hast. Dazu möchte ich einfach mehr Newsletter raushauen. Wir optimieren derzeit die Zustellbarkeit – wenn du das hier liest, hast du allerdings kein Problem damit meine Mails zu empfangen, aaaaaber, etwa 1% kriegt sie nicht.

Reha für Dummies?

Eine kleine Anekdote, zwei, zum Thema Gewebe und "Cues":

Anekdote 1: Hochkarätige Therapeutin, wir so gesprochen, sie so unbeweglicher Fuß weil mal einen Unfall in der Kindheit. Sie so selbst die und die Technik hat nicht geholfen – ich so, ja, du brauchst halt 2-3 Jahre oder noch länger zur Korrektur, weil Technik ändert die "Gesetze der Bindegewebsphysiologie nicht": Wenn das seit 20 Jahren so ist, dann ist die Kapsel im unteren Sprunggelenk, oberen Sprunggelenk, die Achillessehne etc, alles ist "kürzer" und befindet sich im Bedarfsmodus, die einzelnen Fasern sind ja "gecrosslinkt": Der Körper fixiert das was lange Zeit benötigt wird. Also: Techniken sind mal cool, aber meist ist es good old simple ZEIT. Heiraten würde ich die aber trotzdem… :*

Apropro Zeit – Reha und Pizza ist sich sehr ähnlich, oder Gluten und Kollagen: Eine gute Pizza kriegst du ohne ZEIT nicht auf die Kette. Zeit ist eine der wichtigsten Faktoren für ein gutes Ergebnis. In der Rehabilitation, aber auch im Aktienmarkt, bei einer guten Pizza, brauchst du Zeit: Wir schwimmen in Daten die zeigen, dass die Ergebnisse nach einer Verletzung besser sind, je länger man den Wiedereinstieg in den Sport verzögert – naja, nicht aus Angst heraus, sondern aus schlau-ness heraus. Die meisten Verletzungen betreffen z.B. den Sehnen-Knochen-Übergang, dieser ist eher Knorpel statt "kollagenes Bindegewebe" und der Turnover ist soooooooooo saumäßig langsam, sorry, da ist 2 Jahre noch schnell.

Kollagen benötigt ZEIT um sich zu bilden und die richtigen mechanischen Einflüsse (Training, Mobilisierung…) und Gluten benötigt ZEIT um sich zu bilden und die richtigen mechanischen Einflüsse (Knettechniken, Falttechniken) – beides zu optimieren ist die Kunst. In Kombination, also in Reha + Pizza, da wirst du nur fett… ich spreche aus Erfahrung…

Diese beiden Themen bespreche ich genauer in den kommenden Workshops:

Reha für Dummies und Pizza&Pump. Bei Reha für Dummies kommst du beispielsweise hinkend rein und ich lass die Hinkenden wieder sehen oder so – also du weißt danach auf jeden Fall was zu tun ist bei Verletzungen und Schmerzen und bist vor "Unsinn" geschützt (davon gibts leider exxxxxtreeeeeem viel!).

Bei Pizza&Pump backen wir die geilsten Pizzen, erlernen die Prinzipien der artgerechten Ernährung, aber natürlich auch wie man richtig knetet, faltet, worauf man bei den Zutaten, der Temperatur, des Timings und so weiter achten muss und ZUSÄTZLICH gibt’s die aktuellste Datenlage zum Bodybuilding, Muskelaufbau und der entsprechenden Ernährung – du lernst natürlich warum Pizza nicht immer, manchmal aber doch, nicht so gut ist und was du tun kannst, damit du dir jeden Tag eine Pizza, oder zwei, gönnen kannst und dabei maximale Muskeln aufbauen und in Form kommen kannst. Einzige Problem: Du wirst nie wieder woanders Pizza essen wollen!

Schau dir die Events mal an und meld dich einfach an!

Achso, die zweite Anekdote, Anekdote 2:

Es wird ja immer wieder über "Valgus" (nicht der natürliche Valgus sondern eine extreme X-Bein-Stellung) hier und da auf Ebene des Kniegelenks gesprochen, naja. Es gibt mehrere Daten dazu: Je stärker der Valgus und je stärker dabei die Beugung des Kniegelenks, desto höher die Belastung, ja, es gibt gemischte Daten zu potenziellen Verletzungen dadurch, aber Folgendes: Patientin war da, zeigt mir Kniebeugen, hat seit Monaten (!) Schmerzen, starke X-Bein-Stellung, ich so: Mach mal Knie nach außen und ja, als hätte ich Löcher in den Händen und käme direkt vom Kreuz: Die Schmerzen waren weg – Kristus sei Dank. Man kann natürlich auch stundenlang fachsimpeln oder einfach mal machen. Nicht alles was alt ist ist falsch und nicht alles was neu ist ist falsch, und richtig ist auch nicht immer alles...

Dass die Knie "nach innen einbrechen" kann eine Strategie sein um z.B. die Adduktoren mehr zu rekrutieren, auch den gesamten "3 dimensionalen Lastarm" zu reduzieren oder die Glutealmuskulatur einfach stärker in "Funktionsrichtung" zu bringen, kann aber auch einfach mal Beschwerden machen.

In dem Sinne mit Pflastern auf den Händen,
offen bleiben, nachdenklich bleiben und ab und zu einfach mal das Handy weglegen und trainieren gehen statt zu quatschen!

Gruß,
Chris


 

Wenn du diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchtest, kannst du diese hier kostenlos abbestellen.

 

Strength First
Chris Eikelmeier
Pankratiusstraße 2-4
59581 Warstein
Deutschland

02902-6210057
info@strengthfirst.de
www.strengthfirst.de